11.07.2019 | Alter: 105

Achleiten; Positive Bilanz

Der CDI Achleiten ist vorüber und wir ziehen eine super positive Bilanz!!!


Benaglio. Fotos: Rzepa

Fackeltanz OLD mit Stefan

Di Navarone' mit Stefan

Valparaiso MT

Diamond of Eternity mit Tamara'

Zarathustra mit Stefan

Durcacao mit Wolfi

Vor allem auch, weil sich unsere ja noch nicht so erfahrenen Pferde von den turnierbedingten Veränderungen in ihrer gewohnten Umgebung nicht haben irritieren lassen (Heimturniere sind ja deswegen immer eine ganz besondere Herausforderung!). Außerdem ging gerade in den Großen Touren starke Konkurrenz aus dem eigenen Land an den Start. Schließlich war unser Turnier erste österreichische Sichtung für die EM im August in Rotterdam/NED.

Besonders happy war ich mit meinem „Benni“. Für den gerade elfjährigen Oldenburger Benaglio, wie er ja richtig heißt, ist es seine erste Grand Prix-Saison überhaupt – und er steigert sich von Bewerb zu Bewerb. Eine besondere Sternstunde hatte ich im Special, übrigens erst seinem zweiten überhaupt. Schon beim Abreiten fühlte er sich mega gut an. Und auch die Prüfung selbst war, bis auf zwei Kleinigkeiten, die ich allerdings mir selbst zuschreiben muss, richtig, richtig gut. Benni hat sich phantastisch entwickelt und noch viel Luft nach oben. Mit der neuen Personal-Best-Marke von 73,574 Prozent belegten wir Platz zwei hinter dem Siegerpaar aus Finnland, Henri Ruoste und seinem Wallach Rossetti, die auf 73,894 Prozent kamen. Dritte wurde Lisa Müller/GER mit Gut Wettlkam’s Stand by me OLD (72,55 Prozent), Vierte  Karoline Valenta mit Valenta’s Diego (72,42). Stefan und Fackeltanz OLD sicherten sich mit 70,80 Prozent Platz fünf. Auch den beiden gelang in ihrem erst vierten gemeinsamen Grand Prix Special eine ganz feine Runde. „Fackel“ ließ sich super von Stefan präsentieren, war konzentriert und immer auf seiner Seite. Ein paar Kleinigkeiten führten zu Punktabzug, aber das ist eher der mangelnden Erfahrung zuzuschreiben. Bravo, ihr beiden!!! Christian Schumach rangierte mit Sinclair Jason auf Platz sechs – als vierter Reiter aus Österreich mit einem 70 Prozent-Score. Es schlossen sich dann Belinda Weinbauer mit Fustanella OLD auf Rang sieben, die beide ein 70 Prozent-Score Florian Bacher auf Fidertraum auf Platz acht, Astrid Neumayer mit Sir Simon auf Rang neun, Anja Luise Wessley-Trupp mit Sparkling Fizz auf Platz zehn und Amanda Hartung mit Dresscode Black auf Platz elf an. Wir haben also für Rotterdam gute Karten, vor allem in Hinblick auf eine Qualifikation für die Olympischen Spiele 2010 in Tokio/JPN, und es wird bei der zweiten EM-Sichtung Ende Juli in Cappeln bestimmt noch richtig spannend!!

Aber noch einmal zurück zu Benni, der schon im Grand Prix, trotz der wirklich schweißtreibenden Temperaturen, super motiviert war und sich sehr sicher mit schönen Höhepunkten präsentierte, für die es von den Richtern 72,087 Prozent gab. Exakt genauso viel erhielt Henri Ruoste. Da gemäß FEI-Reglement im Fall von Punktegleichheit auf den drei ersten Rängen der jeweils dritthöchste Score von den fünf Richternoten den Ausschlag gibt, entschieden am Ende 0,109 Punkte zu Gunsten von Henri.

Stefan belegte mit Di Navarone in der Grand Prix-Qualifikation für die Kür Rang acht. Nach einen sehr schönen Beginn der Prüfung unterliefen „Navi“ leider ein paar Fehler, die teuer waren. Er ist auf dem richtigen Weg, muss jetzt aber noch an Sicherheit gewinnen. Daran wird Stefan jetzt weiter mit ihm arbeiten.

Super brav war noch der überlegene St. Georges-Sieger „Vali“, der mit 75,11 Prozent seine persönliche Bestmarke ebenfalls noch einmal verbesserte. Mit dem achtjährigen Valparaiso, 2018 mit Wolfgang Himsl Dressurpferde-WM-Siebter, wachse ich immer besser zusammen. Er wird von Turnier zu Turnier selbstbewusster und bringt richtig viel Talent mit. Ein echtes Spaßmobil!! Und er geht sehr konstant auf hohem Niveau: in Ebreichsdorf und zuletzt in München waren es 74er- und 75er-Runden. Da Vali so brav war und die Temperaturen ja doch an den Kräften der Pferden zehrten, habe ich auf einen Start in der Inter I verzichtet.

Und was gibt es sonst noch so zu berichten? Klar, die schönen Erfolge unserer Nachwuchspferde!! Einen Doppelsieg gab es für unsere Bereiterin Tamara Michei und Diamond of Eternity GV im Klassement der Fünfjährigen. Die Jury lobte die Taktsicherheit und Durchlässigkeit des Westfalen Wallachs von Diamond Hit-August der Starke OLD, „ein Pferd ausgestattet mit allen Möglichkeiten“ – 86,00 bzw. 85,00 Prozent!! Der Hengst Zarathustra MT ging unter Stefan auch sehr gut, steht aber im Moment voll in der Entwicklung und braucht einfach noch Zeit, bis er sein herausragendes Potenzial ausspielen kann. Diese Zeit werden wir ihm geben. Deswegen haben wir ihn, nach dem sechsten Platz in der Einlaufprüfung, in der Finalprüfung nicht mehr an den Start gebracht.

In der Tour für die Sechsjährigen stellte Wolfgang Himsl den Hannoveraner Hengst Duracao (v. Diamggio) vor, der u.a. mit seinem Trab (Note: 9,0) beeindruckte. Für seine Taktsicherheit und seine positive Power zückten die Richter 84,40 bzw. 82,20 Prozent, was in beiden Prüfungen Platz zwei bedeutete.

Für unser Turnier sind wir von den Teilnehmern, den Richtern und den Zuschauern sehr gelobt worden. Alle haben sich in Achleiten sehr wohlgefühlt, was uns wirklich gefreut hat. Das Lob geben wir gerne an unser Team weiter, das unermüdlich vor und hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf und eine tolle Atmosphäre gesorgt hat. Danke, Euch allen!!!!!!